HAUPT­VORSTAND


1. Vorsitzender
Wolfgang Schaffert
Tel.: 06181/52252
E-Mail: Wolfgang.Schaffert@sv-wolfgang.de
2. Vorsitzender
Jürgen Grün
Tel.: 06181/4349973
E-Mail: Juergen.Gruen@sv-wolfgang.de
Kassenwartin
Petra Titsch
Tel.: 0171/1414853
E-Mail: Petra.Titsch@sv-wolfgang.de
Schriftführer
Thomas Berthold
Tel.: 06181/520470
E-Mail: Thomas.Berthold@sv-wolfgang.de
Der Vereins-Aufnahmeantrag kann hier heruntergeladen werden.

PROJEKT AKUMA­LAM


Unser Spieler Dr. Anye "Carlito" Chifen hat vor einigen Jahren das Dorfschulprojekt in Akumalam Village in Mankon, Kamerun ins Leben gerufen.

Dorfschulprojekt e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der es sich zum Ziel gemacht hat, Bildungs- und Infrastrukturprojekte in der Nähe von Bamenda (Kamerun) voranzutreiben. 100% der Spendengelder fließen direkt in das Budget für die Projektumsetzung, da keinerlei Ausgaben für organisatorische oder sonstige Dinge anfallen.

Die Tätigkeiten von Dorfschulprojekt e.V. reichen von Übernahme von Schulgebühren für arme Kinder, Zahlung von Lehrergehältern, Bereitstellung von Schuluniformen bis hin zu jährlichen Sonderprojekten (budgetabhängig) wie z.B. Brunnenbau (Wasserversorgung) oder Lernzentrum (Bau einer Bibliothek und Ausstattung mit Lehrmaterialien).

Weitere Informationen zum Dorfschulprojekt finden Sie unter www.akumalam.de

GE­SCHICHTE


Vereinsgründung und Aufnahme Spielbetrieb

Als der Fußballsport in den zwanziger Jahren dieses Jahrhunderts immer mehr an Popularität gewann, drang er auch in den kleinen Gutsbezirk Wolfgang vor, der zur damaligen Zeit noch von Mauern umgeben und in sich abgeschlossen war. Wolfgang zählte damals etwas mehr als 300 Einwohner und die sportbegeisterte Jugend »kickte« auf einer Wiese, die für diese Zwecke jedoch nicht zugelassen war.
So fanden sich dann am 29. März 1930 im "Restaurant Wolfgang" Sportinteressente zusammen, um einen Verein zu gründen. Als Gründungstag wurde der 1. April 1930 festgesetzt. Der Verein führte den Namen "Sportverein Wolfgang".
Der Verein verfolgte den Zweck, das Fußballspiel sowie die Leichtathletik nach den sportlichen Grundsätzen zu pflegen. Zum Vereinsvorsitzenden wurde Willy Hix gewählt. Im August 1930 wurde der Verein in den Süddeutschen Fußball- und Leichtathletikverband e.V. Nürnberg aufgenommen und der 2. Kreisklasse zugeteilt.

Als Sportplatz wurde ein Waldstück im Wohngebiet zugewiesen. Zweimal wöchentlich trafen sich die Sportinteressenten und fällten Bäume und rodeten das Gelände.Bis zur Übernahme der Sportanlage "In den Tannen" blieb der Standort des Sportplatzes unverändert. Erstmals wurde dann in der Saison 1931/32 an den Verbandsspielen der 2. Kreisklasse teilgenommen. Der erste Erfolg gelang dem kleinen Vorortverein in der Saison 1935/36, als man die Meisterschaft errang und in die 1. Kreisklasse aufstieg.

Auch Handball wurde beim Sportverein Wolfgang gespielt. Von 1936 bis 1938 nahm eine Damenmannschaft mit Erfolg an den Verbandsspielen teil. Im Jahre 1937 wurde dann eine Jugendmannschaft gegründet, die den Spielbetrieb bis 1942 aufrecht hielt. Die Seniorenmannschaft, die 1938/1939 von der 1. Kreisklasse in die Bezirksklasse aufgestiegen war, mußte den Spielbetrieb wegen den Kriegswirren bereits 1941 einstellen.

Fussballabteilung

Nachkriegszeit

Der unglückselige Krieg hat auch bei dem Sportverein Wolfgang große Lücken hinterlassen. Als sich nach dem Krieg das Leben wieder einigermaßen zu normalisieren begann, kam auch der Sport wieder zu seinem Recht.

Durch die tatkräftige Initiative des leider allzu früh verstorbenen (1955) Sebastian Pfeil, wurde der S.V. Wolfgang 1947 wieder neu ins Leben gerufen. Analog der Gründungszeit nahm auch jetzt der Spielbetrieb wieder einen steilen Aufschwung; neben zwei Seniorenmannschaften konnte bereits 1952 die erste Schülermannschaft wieder am Spielbetrieb teilnehmen.
Leider blieben aber zunächst noch größere Erfolge aus. Erst im Spielabschnitt 1958/59 konnte die Meisterschaft in der B-Klasse Hanau, in der man nach dem Krieg anfangen mußte, errungen werden. Der Meistermannschaft 1958/ 1959 gehörten an:
Kurt Schmitt, Günther Schmitt, Karl-Heinz Frischkorn, Erich Pfeffer, Walter Pfeil, Josef Stepka, Albert Leimann, Eberhard Melzer, Rolf Lotz, Günther Pulter und Heinz Schmitt
Leider war es der Mannschaft nicht möglich, sich in der A-Klasse zu etablieren, so daß sie nach einjähriger Zugehörigkeit wieder in die B-Klasse absteigen mußte. In dieser Klasse verstand es der SV Wolfgang in den folgenden Jahren stets eine gute Rolle zu spielen, bis nach nahezu 20 Jahren in der Saison 1977/1978 erneut der große Wurf gelang, Meister der B-Klasse des Kreises Hanau zu werden. Kader der Meistermannschaft 1977/ 1978:
Thomas Amm, Werner Hutter, Thomas Lippert, Horst Will, Volker Amm, Reiner Last, Gerhard Aulich, Jürgen Huth, Anton Panzer, Wolfgang Schaffert, Klaus Jäger, Gerd Köhler, Norbert Panzer, Ludwig Conrad und Dieter Rohr
Trainer war Walter Maisch, Abteilungsleiter war Uto Kroher.
Doch es schien uns vorgeschrieben zu sein, nach jeweils einjährigem Gastspiel in der höheren Klasse wieder zum Ausgangspunkt zurückkehren zu müssen

Umzug "In die Tannen" und sportlich erfolgreiche 1980er

Nach dem Umzug in das Sportgelände "In den Tannen" im Jahre 1982 ging es sportlich wieder langsam aber sicher aufwärts. Nach vorderen Tabellenplätzen wurde schließlich in der Saison 1984/85 wiederum die Meisterschaft in der B-Klasse errungen. Kader der Meistermannschaft 1984/85:
Kurt Lantermann, Holger Wirthwein, Ertrugul Günel, Frank Dörr, Gernot Amm, Holger Liedtke Karl-Heinz Rüger, Roland Trageser, Bernd Dauster, Wolfgang Schaffert, Martin Kirchner (Spielertrainer), Andreas Friedrich und Norbert Panzer
Diesmal blieb es nicht bei einem einjährigen Gastspiel in der höheren Klasse. Mit einer technisch und kämpferisch sehr starken Mannschaft konnte man drei Jahre die A-Klasse halten. Bedingt durch Spielerabgänge erfolgte jedoch in der Saison 1987/88 der Abstieg in die unterste Kreisklasse.
Der sportliche Höhenflug der 1. Mannschaft Mitte der achtziger Jahre wirkte sich auf alle Mannschaften aus. So konnte die Reservemannschaft in der Saison 1983/84 und 1985/86 ebenfalls die Meisterschaft erringen.
Auch die Jugendmannschaften erlebten einen enormen Auftrieb. Überhaupt hatte im Sportverein Wolfgang 1930 e.V. die Jugendarbeit seit Jahrzehnten einen hohen Stellenwert. Bis zu sieben Mannschaften in verschiedenen Altersklassen nahmen am Spielbetrieb teil.
Mit der Einführung der E-Jugend (8-10 Jahre), die auf dem Kleinfeld spielte, kamen die ersten großen Erfolge. So wurde die E-Jugend 1972 Kreispokalsieger und Kreisvizemeister, 1973 Kreispokalsieger und Kreismeister, 1974 Kreispokalsieger und 1975 schließlich wieder Kreispokalsieger und Kreismeister. Die C-Jugend stand 1977 im Finale um den Kreispokal und die B-Jugend 1978 ebenfalls im Finale dieses Wettbewerbes. In der Saison 1980/81 wurde die C-Jugend Gruppensieger in der Kreisklasse, die B-Jugend Meister der Kreisklasse. Die A-Jugend wurde im Spielabschnitt 1981/82 Meister der Kreisliga und stieg in die Bezirksliga auf, die sie aber nicht halten konnte. Meister der Kreisklasse wurde die C-Jugend in der Saison 1982/83.
Eine sportlich erfolgreiche Saison der Fußballabteilung war 1984/85. Neben der Seniorenmeisterschaft konnte auch die B-Jugend und die A-Jugend die Kreisklassenmeisterschaft erringen.
Die Spielsaison 1986/87 brachte einen Aufschwung in die Jugendabteilung. Die F-Jugend (6-8 Jahre) und die E-Jugend wurde neu aufgebaut. Die Kleinsten nahmen an der so genannten »Schnupperrunde« teil und wurden Dritter.
In der Saison 1987/88 kam es dann wie schon bei anderen Vereinen zu einer Spielgemeinschaft. Da die 10-18jährigen Spieler nicht ausreichend vorhanden waren und man die Wenigen nicht auch noch verlieren wollte, schloss man sich bei der Jugend mit Germania Großkrotzenburg zusammen. Diese Spielgemeinschaft, auch SG Großwolf genannt, erwies sich als überwiegend erfolgreich. Schon im Jahre des Zusammenschlusses wurde die F-Jugend Vizemeister und die B-Jugend Meister der Kreisklasse.
Noch erfolgreicher wurde die Saison 1988/89, wo 7 Mannschaften am Spielbetrieb teilnahmen.
Die F1 wurde Vizemeister, Kreispokalsieger und Zweiter der Hallenendrunde. Die F II wurde Vierter und die E 1-Mannschaft erreichten das Kreispokalfinale. Die C-Jugend errang die Vize-Meisterschaft und belegte bei den Hanauer Stadtmeisterschaften im Hallenfußball den 1. Platz. Die B- und A-Jugend wurde Zweiter bzw. Dritter in der jeweiligen Klasse.
In der Saison 1989/90 war die F-Jugend am erfolgreichsten. Sie wurde Meister der Kreisliga und Kreispokalfinalist. In der Hallenrunde wurde der 2. Platz erreicht und der Main-Kinzig-Pokal gewonnen. Die E 1-Jugend wurde Kreismeister auf dem Kleinfeld und Meister in der Kreisliga. Die restlichen Mannschaften platzierten sich im Vorderfeld, lediglich die A-Jugend löste sich nach einem verlorenen Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Bezirksliga auf.

Die Kaufmann-Jahre

Nach sportlich bescheidenen Jahren und dem drittletzten Platz in der Kreisliga A Hanau in der Saison 1994/95 übernahm 1995 Wolfgang Kaufmann das sportliche Zepter und für das SVW-Team ging es in den nächsten Spielzeiten kontinuierlich bergauf: Höhepunkt war 1998 der für viele überraschende Aufstieg der 1. Mannschaft in die Bezirksliga Hanau und die gleichzeitige Meisterschaft der 2. Mannschaft in der Reserverunde. Die kleine Fußballwelt "In den Tannen" war um ein weiteres Highlight reicher.
In den Folgejahren etablierte sich der SVW in der Bezirksliga. Die Mannschaft der Saison 2006/07 erreichte mit dem 4. Platz die bisher beste Bezirksliga-Platzierung nach dem Aufstieg. Mit Umbenennung der Bezirksliga Hanau in Kreisoberliga Hanau in der Saison 2008/09 kam man über Mittelfeld-Platzierungen nicht mehr hinaus. Nach einer enttäuschenden Runde 2010/11 erreichte man am Ende nur den 15. Platz und musste in der Relegation gegen Germania Rückingen um den Klassenerhalt zittern. Nach torlosem Hinspiel unterlag man in den Tannen anschließend deutlich mit 1:4 und musste den Gang zurück in die Kreisliga A Hanau antreten. Dort machte man sich in der zurückliegenden Saison berechtigte Hoffnungen auf den direkten Wiederaufstieg. Aufgrund der verletzungsbedingten Ausfälle einiger Leistungsträger und einer Vielzahl an Unentschieden erreichte man am Ende leider nur den 5. Tabellenplatz.

Die zweite Mannschaft spielte erstmals in der Saison 2004/05 in Konkurrenz in der Kreisliga B Hanau. Dies stellte von Beginn an eine enorme Herausforderung dar - sowohl für das spielende als auch das betreuende Personal - zumal bei einer Vielzahl der Spiele unsere Mannschaften auf jeweils anderen Sportplätzen antreten musste. In der Saison 2006/07 gelang der 1b die Meisterschaft in der Kreisliga B Hanau. Nach dem Aufstieg in die Kreisliga A Hanau etablierte man sich in den Folgejahren im gesicherten Mittelfeld (Plätze 8-10). Nachdem in der Saison 2009/10 der Abstieg noch vermieden werden konnte, musste man nach Platz 16 in der Spielzeit 2010/11 wieder den Gang in die Kreisliga B antreten. Dort landete man am Ende einer durchwachsenen Saison auf einem befriedigenden 8. Platz.

Tischtennis­abteilung

Im Frühjahr 1947 gründeten einige tischtennisbegeisterte Damen und Herren die Tischtennisabteilung des SV Wolfgang: Rolf Lange, Willi Exler, Günter Pfeil, Inge und Konrad Schilling, Leni und Heinz Rösler, Hilde Spahn, Ulla und Fritz Wenner und Willi Zintel bildeten auch die ersten aktiven Mannschaften.
Als Spielstätte standen anfangs zwei Räume in der alten Schule zur Verfügung, die jedes Mal leer geräumt werden mussten. Trotz dieser Missstände vergrößerte sich die Abteilung zusehends und schon 1948 wurde eine Jugendabteilung ins Leben gerufen. Nachdem 1950, nach zweijähriger Bauzeit, eine Turnhalle bezogen werden konnte, nahm der Spielbetrieb stetig zu. Durch die Initiative des Abteilungsleiters Rolf Lange wuchs eine weibliche Jugendmannschaft heran, die in den Mannschafts- und Einzelwettbewerben Kreis-, Bezirks-, Hessische- und Süddeutsche Meisterschaften am laufenden Band errang. Absoluter Höhepunkt war der Gewinn der Deutschen Einzelmeisterschaft bei der weiblichen Jugend durch Ursula Rank in den Jahren 1956, 1959 und 1960. Außerdem gewann sie bei mehreren internationalen Meisterschaften den Titel im Mädchen-Einzel. Selbstverständlich war sie auch Mitglied der Hessenauswahl und der deutschen Jugend-Nationalmannschaft. Neben den großen Erfolgen der weiblichen Jugend gelang es dem damaligen Jugendleiter Kurt Radloff auch, eine spielstarke männliche Jugend aufzubauen. Die Jahre 1952-1960 können als Blütezeit der TT-Abteilung bezeichnet werden. Bei der weiblichen Jugend kam 1961 die große Wachablösung: die meisten Mädchen wechselten altersbedingt in den Seniorenbereich; doch auch mit dem noch vorhandenen jugendlichen Nachwuchs gelang es, Erfolge bis zu süddeutschen Meisterehren für den SVW zu erringen.
Neben den großen Erfolgen der Jugendlichen machten auch die Senioren von sich reden. Mit den Spielern Bill Gerk, Rolf Weise, Richard Werner, Günther Schmitt und Günther Magotsch wurde 1957 der Aufstieg in die zweithöchste hessische Spielklasse, der Gruppenliga geschafft.1962 erlebte die Abteilung ihre ersten großen Rückschläge. Fast die gesamte 1. und 2. Mannschaft verließen den Verein, und somit musste man mit den verbleibenden Spielern eine neue Mannschaft bilden. Diese konnten sich in der Gruppenliga nicht halten und stieg in die Bezirksklasse ab. Ein Jahr später erfolgte ein weiterer Abstieg in die A-Klasse. Die 2. Mannschaft wurde 1962 komplett aufgelöst.
Ab 1966 nahmen drei Wolfgänger Herrenmannschaften sehr erfolgreich am Spielbetrieb teil: 1972 wurde die 1. Mannschaft Meister in der Bezirksklasse und stieg in die Gruppenliga auf. Einige Spieler verließen jedoch nach zwei Jahren wieder den Verein, und so musste man 1975 wieder in die Bezirksklasse absteigen. Nur zwei Jahre hielt sich die "Erste" in dieser Klasse, da weitere Spieler abwanderten. Ein abermaliger Abstieg erfolgte 1977 in die A-Klasse. Dort spielte man bis 1979. Ganz überraschend gelang im selben Jahr die Erringung der Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Bezirksklasse. In dieser Klasse spielte man bis zum Jahre 1983. Dann erfolgte der Abstieg in die A-Klasse und 1986 ein weiterer Abstieg in die B-Klasse. Nach Aufteilung und Umbenennung der Spielklassen kämpfte die 1. Mannschaft im Jubiläumsjahr in der Kreisklasse 1 um Punkte.
 
Im Jahre 1968 traten ein paar ehemalige Spielerinnen, unter ihnen Ursula Rank, mit dem Wunsch an die Abteilung heran, eine Damenmannschaft zu gründen. Der Spielbetrieb wurde in der Landesliga aufgenommen. Nach einjähriger Spielzeit gelang bereits der Aufstieg in die zweithöchste deutsche Spielklasse, die Hessenliga. 1970 wurde in dieser Spielklasse die Meisterschaft errungen. Zusätzlich gewannen die Damen (Ursula Rank, Renate Neubäumer, Hildegard Löbig, Ursula Kulke, Doris Dunkel, Renate Schnell und Beate Wipplinger ) den Hessenpokal. Nach erfolgreich absolvierten Aufstiegsspielen spielte man vier Jahre bis 1974 mit sehr großem Erfolg in der damals höchsten deutschen Spielklasse, der Oberliga Südwest. Durch einen Sieg in einem dramatischen Entscheidungsspiel wurde die 1.Damenmannschaft 1974 in der Besetzung Rank, Löbig, Neubäumer und Kulke Meister dieser Spielklasse und stieg in die Bundesliga Gruppe Süd auf.
Unter großen finanziellen Aufwendungen spielte man ein Jahr in der höchsten deutschen Spielklasse. 1975 fusionierte die zweigeteilte Bundesliga zu einer einteiligen. Aus finanziellen Aspekten verzichtete man trotz sportlicher Chancen auf die Teilnahme. Die nächsten zwei Jahre bis 1977 spielten die Damen in der Oberliga Süd-West. Danach löste sich die Mannschaft auf.
 
Nach 1990 pendelte die 1. Herrenmannschaft zwischen der 2. und 3. Kreisklasse hin und her, bis 1996 durch freigeholte Jugendspieler eine 2. Herrenmannschaft gegründet wurde. Nachdem diese sofort den Aufstieg in die 2. Kreisklasse schaffte, verblieben beide Mannschaften dort, bis 1999 die 1. Herrenmannschaft in die 1. Kreisklasse aufstieg. In der Saison 1999/2000 stieg die 2. Herrenmannschaft in die 3. Kreisklasse ab. Durch die Auflösung der TT-Abteilung des VFB Großauheim und den Wechsel der damaligen verbliebenen Senioren wurden die Mannschaften neu geordnet und man war nun mit 3 Herrenmannschaften in den Kreisklassen 1, 2 und 3 vertreten. Die 1.Herrenmannschaft stieg 2002 sogar bis in die Bezirksklasse auf, wo sie sich allerdings nur eine Spielzeit halten konnte. In den darauf folgenden Jahren gab es zwar immer Platzierungen in der vorderen Tabellenhälfte, doch zum Aufstieg reichte es nicht. Der gelang in der Spielzeit 2005/2006, nachdem sich die Mannschaft personell verstärkt hatte, durch einen
knappen 9:7 Erfolg in der Relegationsrunde gegen Lützelhausen.
Die 2. Herrenmannschaft spielte noch bis 2002 in der 2. Kreisklasse und stieg dann parallel mit den 1. Herren auf, und man spielte 3 Jahre in der 1. Kreisklasse. Dort schlägt man nun nach einem Jahr 2. Kreisklasse wieder auf.
Die 3. Herrenmannschaft pendelt seit 2000 zwischen der 2. und 3. Kreisklasse und spielt zurzeit in der 2. Kreisklasse. In der Saison 2005/2006 konnte man sogar eine 4. Herrenmannschaft, aus 4 Spielern bestehend, melden, die aber leider wieder auseinander fiel.
 
Die Damen pendelten bis 1993 zwischen der Kreisliga und der Kreisklasse. Dann stabilisierte man sich und konnte sich 1996 nach 3 Jahren Kreisklasse für die Kreisliga qualifizieren und stieg im 4. Jahr sogar in die Bezirksklasse auf. Nach dem sofortigen Wiederab- und Wiederaufstieg spielt man nun seit 2003 in der Bezirksklasse.  
Die Jugendmannschaft spielte bis 1992 in der 1.Kreisklasse und nach einem Jahr 2. Kreisklasse kam man 1995 in die Kreisliga. Dort gelang im ersten Jahr der Aufstieg in die Bezirksklasse, die man leider nicht halten konnte. Von 1992 bis 1995 konnte man 1 bzw. 2 Schülermannschaften und 1994 sogar eine weibliche Jugendmannschaft melden. Diese Mannschaften spielte in der 1. und 2.Kreisklasse. Da die Schüler und Jugendmannschaften durch altersbedingte Wechsel in den Seniorenbereich leider Spieler verloren, konnte erst seit 2001wieder im Schüler bzw. Jugendbereich gespielt werden. Seit 2004 wächst nun eine Schülermannschaft heran, die seit 2005 ihre Gegner dominiert und die Hoffnung für die Zukunft macht.
 
Neben dem Punktspielbetrieb nahmen alle Mannschaften in den letzten beiden Jahren sehr erfolgreich am Pokalwettbewerb teil. Die 2. Herrenmannschaft gewann dabei im Dezember 2005 den Kreispokal der 2. Kreisklasse und die 2. Damenmannschaft im Dezember 2006 den Kreispokal der 1. Kreisklasse.